Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck

Geschichte der Leitstelle in Fürstenfeldbruck

Die erste Leitstelle in Fürstenfeldbruck wurde 1980 im BRK Kreisverband eingerichtet. Diese war schon damals für die Rettungsdienstalarmierung in den vier Landkreisen zuständig. Im Jahr 1996 zog die Leitstelle in den Rudolf-Diesel-Ring um. Seit 2007 existiert die Integrierte Leitstelle in ihrer heutigen Form in der Münchner Straße.

Aufgaben

Die Integrierte Leitstelle Fürstenfeldbruck ist zuständig für die Abwicklung der Einsätze des Rettungsdienstes und die Alarmierung der Feuerwehren in den Landkreisen Dachau, Fürstenfeldbruck, Landsberg und Starnberg.

Integrierte Leitstelle bedeutet eine vollständige Zusammenführung der Aufgaben der bestehenden Feuerwehreinsatzzentralen, der Nachalarmierungsstellen, der von den Polizeidienststellen im Rettungsdienstbereich durchgeführten 112-Abfrage und/oder Erstalarmierungsfunktion sowie der Rettungsleitstelle in einer Leitstelle. Konsequenterweise führt die Integrierte Leitstelle alle Alarmierungsaufgaben dieser Stellen fort.

Sie übernimmt die Alarmierung

sowohl bei alltäglichen Gefahrenlagen als auch in den Fällen, in denen der Alarmierung eine Planung nach dem Bayerischen Katastrophenschutzgesetz zu Grunde liegt oder die Alarmierung durch die Führungsgruppe Katastrophenschutz oder die Örtliche Einsatzleitung veranlasst wird. Die Integrierte Leitstelle wird damit in ihrem Zuständigkeitsbereich zur zentralen alarmauslösenden Stelle der nicht polizeilichen Gefahrenabwehr.

Leitstelle Fürstenfeldbruck
Leitstelle Fürstenfeldbruck